Legasthenie und Dyskalkulie

Eine der führenden Persönlichkeiten im deutschsprachigen Raum zum Thema Legasthenie/Dyskalkulie ist Frau Dr. Astrid Kopp-Duller, die Präsidentin des EÖDL und Autorin zahlreicher Bücher. Im Rahmen dieser Arbeit entwickelte sie mit ihrem Forscherteam die AFS-Methode.
(EÖDL – Erster österreichischer Dachverband für Legasthenie)

Wann kann die Diagnose gestellt werden?

Wann kann die Diagnose gestellt werden? Der Schulbeginn als Indikator Eine Legasthenie/Dyskalkulie fällt erst zu Schulbeginn auf, nämlich dann, wenn das Kind mit Symbolen (Buchstaben oder Zahlen) konfrontiert wird – meist in der 2. Hälfte des ersten Schuljahres. Auch wenn es im Vorschulalter Hinweise auf veränderte Wahrnehmungen gibt (dazu im

Lesen Sie weiter »

Legasthenie oder LRS (Lese-Rechtschreibschwäche)? Dyskalkulie oder Rechenschwäche?

Legasthenie oder LRS (Lese- Rechtschreibschwäche)? Dyskalkulie oder Rechenschwäche? Diese Begriffe werden oft synonym verwendet.  „Von einer Legasthenie/Dyskalkulie spricht man, wenn Folgendes beobachtet werden kann: eine zeitweise Unaufmerksamkeit des Kindes in Zusammenhang mit dem Schreiben, Lesen oder Rechnen, d.h. dann, wenn es unmittelbar auf Buchstaben- oder Zahlensymbole trifft. Sinneswahrnehmungen, die nicht ausreichend für

Lesen Sie weiter »

Diagnostik und Training nach der AFS–Methode

Diagnostik und Training nach der AFS-Methode Zu Beginn gibt es ein Anamnesegespräch und es wird am Computer der AFS-Test durchgeführt. Der AFS-Dyslexia-Screeningtest ist ein für den deutschen Sprachraum völlig neues Testverfahren, das in den USA in einem Forschungszentrum für Legasthenie/Dyskalkulie (Dyslexia Research Center) unter Mitwirkung von Frau Dr. Kopp-Duller entwickelt

Lesen Sie weiter »

Was ist mit primärer oder sekundärer Legasthenie/Dyskalkulie gemeint?

Was ist mit primärer oder sekundärer Legasthenie/ Dyskalkulie gemeint? Primäre Legasthenie/Dyskalkulie Eine primäre Legasthenie/Dyskalkulie beschreibt das Vorliegen dieser Erscheinung. Wenn darauf im pädagogischen Umgang adäquat reagiert wird, lernt das Kind vielleicht langsamer und mit mehr Zeiteinsatz als seine Schulkameraden. Aber es kann „seine Problematik überwinden“, seine Talente entwickeln und psychisch

Lesen Sie weiter »

Profitieren auch Erwachsene von einem Training?

Profitieren auch Erwachsene von einem Training? Verbesserungen sind durchaus möglich Erwachsene profitieren von einem Training, allerdings hat die Praxis gezeigt das ein Sinneswahrnehmungstraining ab ca. dem 16. bis 18. Lebensjahr keine Wirkung mehr für die Verbesserung der Schreib-, Lese- und Rechenleistungen hat. Es ist leichter, das Bewusstsein von Erwachsenen zur

Lesen Sie weiter »